HERE GOES INVISIBLE HEADER

Roblox und das Spielverhalten von Kindern verstehen

Computerspiele Ihr Kind will Roblox spielen und Sie wollen sich vorab informieren? Die 5 wichtigsten Punkte.

Roblox und das Spielverhalten von Kindern verstehen

Eigene Welten erschaffen, eigene Spiele erfinden, dabei mit anderen chatten – auf Psychologen-Deutsch „Selbstwirksamkeit erleben“ – das macht den Reiz von Roblox aus. Das Computerspiel ist mittlerweile so populär, dass damit jeden Monat über 100 Millionen Menschen aktiv sind. Insbesondere unter Kindern ab dem Grundschulalter wird das Spiel immer beliebter. Worauf sollten aber Eltern besonders achten, wenn ihre Kinder Roblox spielen möchten? Alina Badan sprach in unserem Podcast mit zwei Gaming-Experten, die für Eltern viele Anregungen parat hatten.

Interview anhören:

Warum ist Roblox so beliebt?

Roblox ist ein Online-Game, welches einem Baukasten voller Playmobil-Steine gleicht und mit dem die Spielerinnen und Spieler sich ihre eigenen Welten erschaffen können. Der individuellen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. In jeder Spielwelt schlüpft man in eine andere Rolle, um die "Spielmission" zu erfüllen, z. B. als Pizzabäcker, Adoptivmutter, Highschool-Student oder Gefängnisinsasse. Kinder und Jugendliche lernen auf diese Weise, wie im echten Leben zu agieren, wirtschaftlich zu handeln und zu kommunizieren. Besonders die Interaktion zwischen den Spielenden ist für Kinder und Jugendliche sehr reizvoll.

Was ist gefährlich an Roblox?

Die Einstiegshürde für das Spiel ist sehr gering. Jeder kann ohne wirksame Altersabfrage an Roblox teilnehmen und mit anderen Spielenden per Chat in Kontakt treten. Die einfache Kontaktaufnahme kann auch für sexualisierte Anfragen z. B. von Pädophilen missbraucht werden. Roblox birgt auch finanzielle Risiken durch versteckte Kosten. Zwar ist die Basis-Version von Roblox  kostenlos. Innerhalb des Spiels werden Spielerinnen und Spieler fortlaufend dazu verleitet, digitale Produkte zu erwerben. Dafür müssen sie die Online-Währung Robux verwenden, die für einen Umrechnungsfaktor von 10 Euro für ca. 800 Robux eingetauscht werden kann. Für die Online-Währung können sogenannte Loot-Boxen (digitale Boxen mit digitalen Inhalten) erworben werden. Leider wissen die Spierlerinnen und Spieler vorab nicht was sich dahinter verbirgt. Diese Funktion gleicht dem Kaufen von Losen beim Glücksspiel, welches laut Jugendschutzgesetz erst ab 18 Jahren erlaubt ist.

Das Tolle an Roblox ist, dass jeder eine eigene Spiele-Welt mit individuellen Regeln entwerfen kann, die für alle Mitspieler zugänglich ist. Problematisch sind für Heranwachsende solche Spiele-Welten, die bekannten Ego-Shootern und Gewaltspielen nachempfunden wurden. Auf Roblox lässt sich z. B. ein Spiel wie "GTA" nachbauen und nachspielen. Die "GTA"-Serie ist für ihre Gewaltexzesse bekannt und erst ab 18 Jahren freigeben.

Was sollten Eltern beachten, wenn sie Roblox ihrem Kind erlauben wollen?

Roblox kann pädagogisch ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen werden. Auch wenn Kinder bereits älter sind, sollten Eltern vorab mit ihnen über die Nutzung sprechen und sie beim Spielen begleiten. Die Account-Einstellungen, wie z.B. die Anmeldung per PIN-Code und die Einstellungen der Chat-Funktionen sollten vorab durchgesprochen und angepasst werden. Kinder können so vor ungewollter Kontaktaufnahme besser geschützt werden. Um die Medienkompetenz ihrer Kinder zu stärken, sollten Eltern in eine vertrauensvolle Beziehung investieren. Mit solch einer als Grundlage, können sie ihren Kindern vermitteln, weshalb die angepassten Einstellungen notwendig sind. Darüber hinaus lohnt es sich, feste Regeln über die Roblox-Nutzung zu vereinbaren bzw. einen Mediennutzungsvertrag aufzustellen. Dieser Schritt sollte nicht als Bevormundung, sondern als Aufstellen von "Leitplanken" betrachtet werden. Viele Kinder und Jugendliche geben insgeheim zu, dass sie sich von ihren Eltern mehr Orientierung, Aufklärung und eine gewisse Strenge wünschen.

Können die Jugendschutzeinstellungen ausgehebelt werden?

Leider können die Schutzeinstellungen kinderleicht aufgehoben werden. Ein neuer Account, von dem Eltern nichts wissen, ist schnell erstellt. Um diesen Trick zu unterbinden, können Eltern vereinbaren, zu welcher Zeit und in welchen Räumen gespielt werden darf. Ratsam ist, die Kinder nur in Gemeinschaftsräumen, wie dem Wohnzimmer oder in der Küche, spielen zu lassen. Zeigen Sie als Eltern ein unaufgesetztes Interesse am Spiel. So behalten Sie einen Überblick darüber, ob es Grund zur Besorgnis gibt.

Welche Warnsignale sollten Eltern bei ihrem Kind beachten?

Eine Spielrunde bei Roblox dauert zwischen 10 und 45 Minuten. Wenn Kinder regelmäßig zu längeren Spielzeiten tendieren, sollten Eltern feste Spielzeiten vereinbaren. Auch der soziale Austausch der Kinder mit Gleichaltrigen kann aufschlussreich sein. Sollten Kinder mehr Zeit mit Roblox als mit ihren Freunden verbringen oder sich zunehmend aus dem Familienalltag ausklinken, ist Obacht geboten. Die Chat-Bekanntschaften auf Roblox sind zwar für Kinder attraktiv, da hier gemeinsame Interessen geteilt werden. Jedoch können sie eine echte Freundschaft oder den Familienzusammenhalt nicht ersetzen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind das Thema Freundschaft an und bieten sie ihm attraktive Alternativen an, wie einen Spiele- oder Kinoabend, gemeinsames Basteln sowie Outdoor-, Sport-, Musik-Aktivitäten etc.

Alina Badan, Lehrerin für die Sekundarstufe und Referentin für Medienpädagogik am LMZ, sprach in unserem Podcast zum Thema “Roblox” mit den Gaming-Experten Jérôme Nguyen und Sebastian Pflüger. Sebastian Pflüger von der Computerspielschule Stadtjugendring Karlsruhe erlebt jede Woche, welche Spiele gerade bei Heranwachsenden beliebt sind und weiß, wie Spiele pädagogisch betreut werden müssen. Jérôme Nguyen ist Medienwissenschaftler und unter anderem am Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe als kuratorischer und wissenschaftlicher Volontär für die Ausstellung “gameplay the next level” verantwortlich. Auch er kennt Roblox bereits aus eigener Erfahrung.

Das Landesmedienzentrum bietet mit seiner Medienpädagogischen Beratungsstelle Eltern und Lehrkräften Rat und Unterstützung zum pädagogischen Jugendmedienschutz. Dazu zählen auch Tipps, wie man in der Familie mit Computerspielen wie Roblox umgeht. Die Beratungsstelle ist montags, dienstags, mittwochs, donnerstags von 8 bis 17 Uhr, sowie freitags von 8 bis 15 Uhr erreichbar: unter 0711 490 963 – 21.

Die Landesregierung setzt sich mit der Initiative „Kindermedienland Baden-Württemberg“ unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann dafür ein, die Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Land zu stärken. Mit dem „Kindermedienland Baden-Württemberg“ werden zahlreiche Projekte, Aktivitäten und Akteure im Land gebündelt, vernetzt und durch feste Unterstützungsangebote ergänzt. So wird eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Medienbildung und -erziehung geschaffen. Träger und Medienpartner der Initiative sind die Landesanstalt für Kommunikation (LFK), der Südwestrundfunk (SWR), das Landesmedienzentrum (LMZ), die MFG Baden-Württemberg, die Aktion Jugendschutz (ajs) und der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV). 

Medienpädagogische Beratungsstelle

Imagebild Medienpädagogische Beratungsstelle

Fragen zu Medienzeiten, Cyber-Mobbing oder Onlinespielsucht?

Rufen Sie an unter
0711 490 963 - 21

Sprechzeiten:
Mo., Di., Mi., Do. von 8 bis 17 Uhr
Fr. von 8 bis 15 Uhr

Zur Beratungsstelle