HERE GOES INVISIBLE HEADER

Pressemitteilung

Onlinekurse für Lehrkräfte: Fake News erkennen und Jugendliche darüber aufklären

Wie kann man Heranwachsenden vermitteln, wie sie Falschmeldungen erkennen können? Die Reporterfabrik möchte Lehrkräften zeigen, wie sie im Unterricht das Thema „Falschnachrichten“ aufgreifen können. Die Online-Kurse können zeitunabhängig absolviert werden.
16.04.2021

Unterrichtseinheit News/Fake News (kostenloses Webinar)

In diesem Workshop zeigt der ehemalige Spiegel-Redakteur Cordt Schnibben, wie man Jugendlichen mit praktischen Übungen vermitteln kann, Quellen einzuschätzen, Nachrichten durch Recherche zu überprüfen und kurze Meldungen zu verfassen. Zusätzlich bekommt man Links zu kostenlosen Unterrichtsmaterialien, die helfen Medienkompetenz zu vermitteln.

Zum Webinar

“Fake News" entdecken (Online-Kurs, Gebühr: 10 Euro)

Der neue Kurs ist speziell für Lehrkräfte, Journalisten und Journalistinnen entwickelt worden, die in Schulen gehen. CORRECTIV Faktencheckerin Tanja Röttger zeigt im Workshop "Fake News entdecken", wie man Fakten checkt. Wer den Workshop absolviert hat und das Erlernte vertiefen möchte, kann anschließend an einem Webinar teilnehmen, in dem an Beispielen das Wissen angewendet wird.

Zum Online-Kurs

Über die Reporterfabrik

Die Reporterfabrik will helfen, die Öffentlichkeit zu qualifizieren: Sie vermittelt journalistisches Wissen und Handwerk an interessierte Bürger, sie macht die Arbeit der klassischen und sozialen Medien durchschaubar und Versuche der Desinformation erkennbar. Jeder Mensch muss heutzutage schon als Schüler befähigt werden, sich selbst ein Bild zu machen vom Abbild der Welt in den Medien.

Die Reporterfabrik möchte zur Fortbildung von Journalisten beitragen, sie besser machen im Gebrauch der neuen digitalen Möglichkeiten der Recherche, des Erzählens, des Publizierens. Und sie möchte Journalistinnen und Journalisten ein neues Verhältnis zum Publikum näher bringen: Der Journalist wird auch zum Empfänger, der Leser und Zuschauer auch zum Sender. So kann eine redaktionelle Gesellschaft zum Vorteil aller entstehen - es geht um die Leser von morgen, um den Journalismus der Zukunft.