Baden-Württemberg Kindermedienland

HERE GOES INVISIBLE HEADER

Kinderschutz/Filter-Apps – das sollten Sie wissen

Kinderschutz/Filter-Apps – das sollten Sie wissen

fileadmin/_processed_/csm_smartphone_kindersicher_717x394px_3b440c4f03.jpg
Smartphones Wie bekommen Sie ein Smartphone kindersicher?

Einleitung

Jeder zweite Jugendliche hat mittlerweile ein Smartphone und die Tendenz ist steigend. Hatte man bei herkömmlichen Handys noch Angst, dass Kinder zu viel Taschengeld für SMS ausgeben, müssen sich Eltern heute ganz andere Sorgen machen. Mit einem Smartphone können Kinder nicht nur telefonieren, sondern auch Bezahlvorgänge auslösen, Internetseiten öffnen, Videos oder Fotos machen sowie mit Fremden und Freunden chatten. Die folgende fiktive Liste soll veranschaulichen, welche erzieherisch unerwünschten Dinge mit einem Smartphone machbar sind:

  • Mit dem Smartphone lässt sich eine VIP-App für schlappe 1100 Euro installieren,
  • Intimfotos von/an Wildfremde empfangen/schicken,
  • unter der Bettdecke die ganze Nacht den Ego-Shooter Modern Combat spielen,
  • Schadsoftware die sich als Handyspiel wie "Super Mario" tarnt installieren,
  • oder im Unterricht ein Handyvideo aufnehmen.

Die häufige Vorsichtsmaßnahme viele Eltern besteht darin, das Gerät nur mit einer Prepaid-Karte auszustatten. Ein so "gesichertes" Handy kann aber immer noch mit dem Internet verbunden werden. Voraussetzung dafür ist ein funkloses Netzwerk, wie etwa das heimische WLAN oder das Mobilfunknetz – vorausgesetzt es ist noch genügend Guthaben auf der Prepaid-Karte. Für intelligente Kinder stellt es kein zu großes Hindernis dar, das Handy mit dem WLAN zu verbinden. Die Interneteinstellungen sind schnell gefunden und das WLAN-Passwort in den meisten Familien bekannt.

Welcher Sperraufwand?

Technisch lassen sich Smartphones mit wenigen Schritten kindersicher machen. Eltern müssen dabei im ersten Schritt überlegen, wie weit die Sperrung bzw. die Zensur reichen soll. Anhand folgender Fragen soll der "Sperraufwand" geklärt werden. Darf mein Kind mit dem Gerät ...

  • telefonieren / SMS verschicken?
  • Fotos machen?
  • Videos machen?
  • offline Musik hören? (die Daten wurden per Kabel zuvor aufs  Smartphone übertragen)
  • offline Videos anschauen? (die Daten wurden per Kabel zuvor aufs Smartphone übertragen)
  • Apps installieren / deinstallieren
  • E-Mails lesen/schreiben?
  • Lern- oder Spiele-Apps benutzen?
  • soziale Netzwerke wie facebook benutzen?
  • Handymessenger benutzen (chatten)?
  • Internetseiten öffnen?
  • Online-Videos (z. B. auf youtube) ansehen?

Sperren oder freigeben?

Mittlerweile existiert eine Reihe von Apps mit denen sich einzelne Funktionen und Apps sperren lassen. Apps wie "Applock", "Applocker" oder "Appsperre" können den Zugriff auf Kamera, Internet sowie einzelne Apps verwehren. Das funktioniert in dem meisten Fällen hervorragend. Ein Problem haben aber die meisten der von uns getesteten Apps: kommt unser Nachwuchs uns auf die Schliche und merkt dass eine bestimmte App immer als Sperre im Weg ist, dann dürfte er mit wenigen Klicks auf der "Bearbeiten/Deinstallieren"-Funktion die entsprechende App entfernt haben. Die Sperrungen werden so kurzerhand aufgehoben. Nur bei einer App – der "Perfect App Protector" war dies nicht so einfach möglich. 

Für Besitzer eines iPhones ist die Sperrung von Apps etwas einfacher: Anwendungen können über die "Einschränkungen"-Funktion gesperrt werden. Diese wiederum ist durch die Eingabe einer Zahlen-Kombination geschützt. Wie das genau funktioniert beschreibt folgende Anleitung.

Android-Besitzer sollten gerade bei jüngeren Kindern spezielle Kindersicherungen wie "Kids Place" oder "Kyte Phone" ausprobieren. Diese Apps legen über die gewohnte Ansicht eine Art Maske, auf der nur die Apps zu sehen sind, die man vorher für sein Kind freigegeben hat. Das ursprüngliche Menü bleibt versteckt, solange die Kindersicherung aktiv ist. Auch ein Aus- und Wiedereinschalten des Handys kann die Kindersicherung nicht aushebeln. "Kids Place" beinhaltet zusätzlich eine Zeitschlossfunktion, mit der man bestimmen kann wie lange der Nachwuchs mit dem Gerät arbeiten darf.

Internet ja, Porno nein? Filtersofware!

Will man seinem Kind den Zugang aufs Internet via Smartphone nicht verbieten und trotzdem die Internetaktivitäten kontrollieren, empfiehlt sich der Einsatz spezieller Browser. Der Chico Browser etwa filtert unerwünschte Inhalte und sperrt die Nutzung des vorinstallierten Browsers. Über ein Web-Interface können Eltern kontrollieren, was die Kinder ansehen dürfen, einzelne URLs lassen sich sperren und freigeben.

Weiterer Smartphone-Browser mit Filter-Möglichkeit

Wir empfehlen stets die Empfehlungen anderer Nutzer in Google Play oder iTunes gründlich zu lesen, um sich einen Eindruck über die Tauglichkeit der Apps zu machen. Von den vielmals negativen Kritiken genervter Jugendlicher, die über die Sperren ihren Unmut verbreiten, darf man sich aber nicht irritieren lassen. 

Weiterhin muss darauf hinwiesen werden, dass ein Browser mit Filterfunktion nie hundertprozentigen Schutz vor ungeeigneten Inhalten bietet. Bei Tests mit dem Chico Browser konnte man schnell in der Google-Bilder-Suche für Jugendliche ungeeignetes finden. Ebenso konnten über die Eingabe einschlägiger URLs schnell jugendgefährdende Inhalte geöffnet werden. Etwas zuverlässiger als Chico Browser sperrte der K9 Web Protection Browser ungeeignete Inhalte. Zusätzlich blockiert er den Internetzugriff über alternative Internet-Apps. Weitere Jugenschutz- und Filter-Programme finden Sie in unserem Artikel "Welche Möglichkeiten des Jugendschutzes gibt es für Smartphones?" sowie im Jugendschutzsoftware-Kurzüberblick.

Die im Artikel besprochenen Apps wurden von der Redaktion im Februar 2013 getestet.

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Um ungeeignete Inhalte komplett zu sperren, empfiehlt es sich gerade bei jüngeren Kindern mit einer "Whitelist" zu arbeiten. Hier werden alle Seiten des Internets gesperrt, außer denjenigen die man vorab in der "Whitelist" freigeschaltet hat. Die Liste lässt sich im Laufe der Zeit erweitern und an das Surfverhalten des Kindes anpassen. Ältere Kinder können sich durch die starke Kontrolle der Whitelist leicht gegängelt fühlen. Erzieherische Methoden wie die Thematisierung von Sexualität und Pornografie in der Familie können bei Jugendlichen den Reiz vor "Tabuisiertem" abbauen. Der beste Schutz vor "schädlichen Inhalten" ist immer noch ein gesundes Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Kindern. So sollten Väter und Mütter in der Lage sein, schwierige Themen anspechen zu können und dabei eine klare Haltung einzunehmen. 

Für Lehrkräfte und Erziehende, die sich dem Thema annehmen wollen, sind folgende Publikationen empfehlenswert:

Infoset "Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt"

MOBIL INS NETZ - Smartphone & Co einfach auf den Punkt gebracht

Niedersächsische Landesmedienanstalt: Unterrichtsentwurf "Nicht alles, was geht: das Handy"

Elternratgeber "Medien aber sicher" (Landesmedienzentrum Baden-Württemberg)

Wer den Umgang mit Smartphones im Unterricht thematisieren möchte, erhält bei der medienpädagogischen Beratungsstelle des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg tatkräftige Unterstützung: 

Tel: 0711- 2850-777

E-Mail: beratungsstelle@lmz-bw.de

Medienpädagogische Beratungsstelle

Wenn Sie den Umgang mit Smartphones im Unterricht thematisieren wollen, rufen Sie bei der medienpädagogischen Beratungsstelle an:
(0711) 2850-777
beratungsstelle@lmz-bw.de

Footer